Erfolg­rei­che Sen­de­mast­spren­gung bei wid­ri­gem Wet­ter

Der Sen­de­mast lan­det ver­beult auf den Holz­wie­sen

 


Der Sen­de­mast ist Ver­gan­gen­heit. (Foto: Karl­heinz Kirch­mai­er)

ROHR­DORF / khk Ein mar­kan­ter Anblick gehört seit Don­ners­tag der Ver­gan­gen­heit an. Der letz­te Sen­de­mast des ehe­ma­li­gen Boden­see­sen­ders bei Rohr­dorf, der rund 240 Meter hohe frü­he­re Haupt­sen­de­mast, wur­de umge­legt. Spreng­meis­ter brach­ten an einem der Spann­sei­le eine Spreng­la­dung an. Punkt 14 Uhr sank der Mast lang­sam zur Sei­te und schlug in süd­li­cher Rich­tung auf den Holz­wie­sen auf – dabei geriet er erheb­lich aus der Form. Feu­er­wehr­kräf­te aus Rohr­dorf hat­ten den Bereich recht­zei­tig weit­räu­mig abge­sperrt. Rund 100 Schau­lis­te ver­folg­ten das Spek­ta­kel aus der Ent­fer­nung.



Ein­ge­fügt aus <http://​www​.schwae​bi​sche​.de/​r​e​g​i​o​n​/​s​i​g​m​a​r​i​n​g​e​n​-​t​u​t​t​l​i​n​g​e​n​/​m​e​s​s​k​i​r​c​h​/​s​t​a​d​t​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​-​m​e​s​s​k​i​r​c​h​_​a​r​t​i​k​e​l​,​-​D​e​r​-​S​e​n​d​e​m​a​s​t​-​l​a​n​d​e​t​-​v​e​r​b​e​u​l​t​-​a​u​f​-​d​e​n​-​H​o​l​z​w​i​e​s​e​n​-​_​a​r​i​d​,​5​5​1​2​8​61.html>

 


 

 

 

 

 

 

Quel­le : SWR Lan­des­schau vom 10.10.2013

 

Seit Mo. 7.10.213 sind wir bereits mit unse­ren Gerät­schaf­ten vor Ort

 

Und kön­nen par­al­lel zu den Vor­be­rei­tun­gen für den Mast­ab­bruch die Fun­da­men­te des letz­ten

Mas­tes sowie das Sen­der­häus­les zurück­bau­en.

 


Dann ist es soweit. Am Do. 10.10.2013 einem schreck­lich ver­reg­ne­ten Tag dür­fen wir

Den letz­ten ver­blei­ben­den und höchs­ten Mast abbre­chen.

Unser Vor­schlag war es die Abspan­nun­gen ent­ge­gen der Fall­rich­tung syn­chron zu kap­pen.

Dabei haben wir uns für das Spreng­ver­fah­ren ent­schie­den.

Für die Spreng­ar­bei­ten haben wir eine erfah­re­ne Spreng­fir­ma Olaf Hoyer aus Buchen­berg beauf­tragt.

 


 

Die Fir­ma Hoyer prä­pa­rier­te die Spreng­la­dun­gen und brach­te die­se an den Abspann­par­du­nen an.

 


 

Dabei wur­de auf Red­un­danz Wert gelegt. D.h. es wur­den ins­ge­samt 6 Ladun­gen an den 3 Abspan­nun­gen ange­bracht. wenn eine Ladung nicht durch­ge­schla­gen hät­te wäre noch eine Zwei­te zur Sicher­heit dage­we­sen.

 


 


 

Die Feu­er­wehr über­nimmt die Absi­che­rung.

 


 

Das Betriebs­ge­bäu­de wird eva­ku­iert und nach einer letz­ten Sicher­heits­pau­se wird die Spren­gung nach einer vor­ge­ge­be­nen Signal­fol­ge aus­ge­führt.

 


 


 

 


Die Spren­gung funk­tio­niert der Turm fällt unter schau­ri­gem äch­zen und kla­gen zusam­men.

 




 

Die Schneid­la­dun­gen haben funk­tio­niert, Erleich­te­rung macht sich breit.

Hier noch ein paar Impres­sio­nen der Zer­stö­rung





Auch die Her­ren des SWR die den Sen­der fast Ihr gan­zes Arbeits­le­ben betreut haben

kön­nen wie­der schmun­zeln.





Jetzt ist die Feu­er­wehr von Rohr­dorf dran . Wenn Sie schon ihr Wahr­zei­chen ver­lo­ren haben so soll das Schrott­geld in den Ver­eins­kas­sen den Schmerz wenigs­tens ein biss­chen lin­dern.

 

 


 

[cptr]