Werte schaffen, Werte erhalten

(0) 7529 - 974 990

info@leuthe-bau.de

88281 Wetzisreute
Jahnstraße 19

Spritz­be­ton­ar­beiten

Viel­seitig ein­setzbar

Das Spritz­beton­ver­fahren

Unter Spritz­beton ver­steht man einen Beton der mit hohem Druck gegen die Auf­trags­fläche geschleudert und durch den Auf­prall ver­dichtet wird.

Wir ver­ar­beiten Spritz­beton über­wiegend im Tro­cken­spritz­beton Ver­fahren: Zement und Zuschlag­stoffe werden trocken zusam­men­ge­mischt und in einem Druck­luft­strom frei­schwimmend durch eine Rohr-/Schlauch­leitung zu einer Mischdüse befördert. Im Düsen­be­reich wird dem Tro­cken­ge­misch das laufend das nötige Anmach­wasser zuge­führtund dann der Spritz­beton in einem unun­ter­bro­chenen Strahl auf­ge­tragen.

Dieses Ver­fahren kommt bei vielen Sanie­rungen aber auch bei Neu­bauten zum Einsatz.

Sie finden hier einige aus­ge­wählte Anwen­dungen und Refe­renz­pro­jekte:

Werte erhalten

Sanierung

Bei der Sanierung von alten Mauern und Fun­da­menten hat sich das Spritz­beton­ver­fahren vielfach bewährt.

Spritz­beton Anwendung

Beton­sa­nierung

Beton mit Beton sanieren. Ein bewährter Grund­ge­danke, der spe­ziell bei der Sanierung von sta­tisch bean­spruchten Bau­teilen seine Anwendung findet.

Doch nicht alles lässt sich so sanieren. Häufig ist zusätzlich Bau­chemie nötig, zur Bewäl­tigung der gestellten Auf­gaben. Deshalb haben wir Mit­ar­beiter mit SIVV-Schein, die sowohl theo­re­tisch, als auch prak­tisch die viel­fäl­tigen Pro­dukte der Bau­chemie richtig ein­zu­setzen können.

Abdichten und unter­fangen

Kel­ler­tro­cken­legung

Vor 1960 wurden Keller meist gegen Grund geschalt oder mit Feld­steinen gemauert. Solche Keller bieten kei­nerlei Wider­stand gegen ein­drin­gende Feuch­tigkeit.

Bei der Sanierung steht man vor dem Problem, wie man Uneben­heiten von bis zu 30 cm ver­nünftig ein­ebnen und abdichten kann.

Teil­weise ist das Mau­erwerk auch so instabil, dass es ein Aus­heben in einem Zug kaum über­stehen würde und somit die Stand­si­cherheit des Gebäudes ins­gesamt gefährdet wäre.

In diesen Fällen wenden wir seit vielen Jahren das Spritz­beton­ver­fahren an. Spritz­beton ist von sich aus was­ser­un­durch­lässig und ver­bindet sich sehr gut mit dem Unter­grund.

Da die Spritz­be­ton­schicht durch die Uneben­heiten sehr stark vari­ieren kann, emp­fehlen wir eine zusätz­liche bitu­minöse oder mine­ra­lische Abdichtung auf dem Spritz­beton. Damit ist dann Dich­tigkeit bzw. Was­ser­un­durch­läs­sigkeit an jeder Stelle gewähr­leistet.

Schönes aus Spritz­beton

Schwimm­teiche

Bio­top­schwimm­teiche, ohne auf­wendige Fil­ter­technik, mit allem was die Natur so bietet.

Die Aus­führung in Spritz­beton ermög­licht beliebige Formen ohne Arbeits­räume.

Spritz­be­ton­ar­beiten

Refe­renzen